Teebaumöl

Teebaumöl Geschichte

Teebaumöl wurde bereits von den australischen Ureinwohnern vor sehr langer Zeit als wichtiges Heilöl und auch als Hautpflegeöl gewonnen. Erst in der heutigen Neuzeit wurden alle Inhaltsstoffe des Teebaumöles durch Forschungen bekannt und damit verbunden auch viele weitere Anwendungsgebiete. Das ätherische originale australische Teebaumöl wird durch die sogenannte Wasserdampfdestillation aus den Zweigen und den Blättern des Teebaumes (lateinischer Name Melaleuca alternifolia) direkt gewonnen. Dieses australische Teebaumöl zeichnet sich durch einen sehr hohen Gehalt von hochaktiven Terpentinen aus, nämlich ca. 39 %.

Teebaumoel in der Kosmetik

Teebaumöl wird im kosmetischen Bereich oftmals in andere Öle eingerührt. Dies kann zum Beispiel in Sonnenblumenöl oder auch Jojobaöl eingerührt werden, denn Teebaumöl sollte niemals unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden. Ein Hautpräperat sollte maximal 1% des Teebaumöles enthalten, denn dadurch lässt sich die eigentliche Wirkung der Kosmetika verstärken. Zu den bekanntesten Anwendungsgebieten gehören:

  • Die Vorbeugung von Hautunreinheiten oder Pickeln
  • Eine gründliche Mundreinigung für eine reinen und frischen Atem
  • Die Fußpflege für eine Verringerung von Geruchsbildung bei strapazierten Füßen

Diese Hinweise dienen nur der Orientierung, denn jede Haut reagiert anders. Bitte besprechen Sie die Anwendung des Teebaumöles mit einem fachkundigen Ansprechpartner.