Die Magnetfeldtherapie

Die alternativmedizinische Heilmethode der Magnetfeldtherapie
Bei der Magnetfeldtherapie handelt es um eine alternativmedizinische Heilmethode, bei welchem der zu behandelnde einem Magnetfeld ausgesetzt wird. Die Magnettherapie hat einen weitreichenden geschichtlichen Hintergrund, der sowohl in römischen als ägyptischen Aufzeichnungen zu finden ist. Bereits in diesen Kulturen wurden den magnetischen Steinen heilende Wirkungen nachgesagt.

Die Technik hinter der Magnetfeldbehandlung

Bei einer Magnetfeldbehandlung wird man einem entweder einem pulsierenden oder auch statischen Magnetfeld ausgesetzt. Dabei werden je nach Art und Ziel der Behandlung die Stärke oder auch die Frequenz variiert. In der heutigen Zeit werden Magnetfelder auch bereits in Armbändern, Schuheinlegesohlen, Schmuck oder auch Pflastern angeboten.

Wirkungsweise der Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie konzentriert sich auf Störungen des menschlichen Bewegungsapparates, der Knochen (hier ist besonders die Wirbelsäule zu erwähnen) , aber auch bei chronischen Störungen wie Migräne oder ausbleibender ausreichenden Wundheilung. Da die ausgesandten Magnetstrahlen andere Stoffe durchdringen können, handelt es sich hier um einfach durchzuführenden Heilmethode. Bei der Magnetfeldtherapie geht man davon aus, dass die Magnetstrahlen sowohl die Durchblutung als auch den notwendigen Zellstoffwechsel anregen. Die durch die Therapie erzeugten elektrischen Spannungen innerhalb des menschlichen Körpers sollen physikalische Vorgänge in den Zellen hervorrufen, welche wiederum die Selbstheilung des Körpers positiv beeinflussen können.
Da der Mensch in der heutigen technologischen Zeit bereits vielen Magnetfeldern (z.B. Lautsprecher einer Stereoanlage) ausgesetzt ist, wird die Wirkungsweise von zusätzlichen isolierten Magnetfeldern als fragwürdig beschrieben, denn die Wirkungsweise könnte in schulmedizinischen Tests nicht nachgewiesen werden.